Nachsorge

Rund um das Thema Nachsorge


Untersuchungsumfang

Der Nachsorgetermin findet ca. 6 bis 8 Wochen nach der Geburt statt. Wenn Sie gesetzlich krankenversichert sind haben Sie laut "Mutterschaftsrichtlinien" den Anspruch auf unterschiedliche Untersuchungen:

  • Bei der gynäkologischen Untersuchung wird die Rückbildung der Gebärmutter und des Beckenbodens untersucht.
  • Bei der Untersuchung der Brust werden eventuelle Auffälligkeiten an den Brustwarzen und Milchstau untersucht.
  • Anschließend wird eine Urinuntersuchung (Labor) gemacht, um evtl. Eisenmangel festzustellen oder ob sich durch die anstrengenden Wochen nach der Geburt eine Infektion eingeschlichen hat.

Persönliches Gespräch

Zum Schluss bieten wir ein Gespräch an, wo je nach persönlichen Bedarf unterschiedliche Themen ihren Platz haben. (Verhütung, Rückbildung, Ängste, Sorgen, etc.) In den Wochen nach der Geburt steht das Neugeborene natürlich bei den Eltern an erster Stelle. Auf Grund von Schlafdefizit, bis sich ein regelmäßiger Schlafrhythmus eingependelt hat, ist in diesen Wochen wohl eher weniger an Sex zu denken.

Trotzdem sollten Sie sich mit dem Thema Verhütung nach der Schwangerschaft beschäftigen, denn rein biologisch betrachtet kann die Frau schon nach ein paar Wochen nach der Geburt wieder schwanger werden.

Wir haben extra für stillende Mütter bestimmte Verhütungsmethoden zusammen gestellt, die besonders gut in ihrer Verträglichkeit geeignet sind, da nicht jede Verhütungsmethode für eine stillende Frau sinnvoll ist.