Termin online buchen

News

01.06.2021 / Virtueller 3D Praxisrundgang

Klicken Sie auf das Video, um eine virtuelle Tour durch unsere Praxis zu starten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Praxisrundgang 3 D

29.12.2020 / Videosprechstunde

Ab sofort bieten wir neben der traditionellen Sprechstunden auch die Videosprechstunde an. Das persönliche Gespräch mit dem Arzt kann nun sicher und bequem von zu Hause geführt werden. Wir bieten die Videosprechstunde sowohl für unsere Patientinnen als auch für neue Patientinnen an.

Wie funktioniert die Videosprechstunde?

  • Sie vereinbaren entweder online (über Doctolib) oder telefonisch unter 040 20 74 00 Ihren Wunschtermin. Wir benötigen für die Buchung Ihren Namen, Mobilnummer und E-Mail-Adresse
  • Sie erhalten per SMS oder E-Mail einen Web-Link und den Einwahlcode für Ihren Termin
  • Denken Sie bitte daran Ihre Versichertenkarte bereitzuhalten.
  • 10 Min. vor Terminbeginn klicken Sie auf den Web-Link, den Sie erhalten haben.
  • Aus Datenschutzgründen wird vorab ein kurzer Techniktest durchgeführt. Danach werden Sie in unser Online-Wartezimmer geführt. Hier können Sie Befunde, Labordate und Dokumente mit uns teilen.
  • Ist die Sprechstunde beendet, melden Sie sich von der Internetseite wieder ab.
  • Die Kosten für die Videosprechstunde werden von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen

Wenn Sie Fragen zu unserer Videosprechstunde haben, wenden Sie sich bitte direkt an uns. Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Mehr Informationen über Videosprechstunden finden Sie HIER auf der Website unseres zertifizierten Videodienstanbieters

 

29.4.2020 / Coronavirus

Das Thema beschäftigt jeden, daher haben wir hier besondere Hinweise für Schwangere Frauen und Säuglinge platziert.

Bin ich als Schwangere durch das Coronavirus gefährdeter als andere Frauen?
Bei dem heutigen Stand der Erkenntnisse gibt es keinen Hinweis darauf, dass Schwangere durch das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) gefährdeter sind als alle anderen Menschen.
Wenn ich infiziert bin, was bedeutet das für mein Baby?
Noch gibt es keine Indikatoren, dass das Virus sich von der schwangeren Frau auf das Baby überträht. Auch weiß man nicht, welche Risiken im Fall einer Infektion entstehen. Das Virus ist einfach zu neu um auf Forschungsergebnisse und Studien zurück zu greifen
Weiete wichtige Fragen für werdende Mütter finden Sie im Familienhandbuch. Klicken Sie einfach auf diesen Link, um die volle Information über das Corona Virus zu lesen
Zum Familienhandbuch mit Hinweisen für Schwangere und Säuglinge zum Coronavirus

 

13.11.2018 / Online Termine buchen

Fragen rund um das Thema "Patienten buchen online Ihre Wunschtermine":

Muss man registriert sein, um Termine selber zu buchen?
Ja, für die Verwaltung ist eine Registrierung nötig. Selbstverständlich ist dieser Service kostenlos. Nach der Registrierung können Sie alle Ihre Arzttermine online auf Ihrem Terminkonto selber verwalten.
Kostet mich eine Online Termin Buchung extra Gebühren?
Nein, die Registrierung und jede Buchung von Terminen ist kostenfrei für Sie.
Kann ich einen Termin wieder stornieren?
Ja, um einen Termin zu löschen klicken Sie in die Rubrik "Meine Termine" und löschen dort den Termin mit einem Klick auf "Den Termin löschen". Für akute Stornierungen 4 Stunden vor der Beratung müssen Sie den Arzt telefonisch darüber informieren. 
Für noch mehr Antworten auf noch mehr Fragen klicken Sie einfach auf diesen Link:
FAQ Termine online buchen

 

06.08.2018 / Information für werdende Mütter

Wir haben uns für Sie die Mühe gemacht alle wichtigen Informationen von Telefonnummern unterschiedlicher Kreissääle bis hin zuVeranstaltungsterminen von Informationsabenden zu sammeln. Hier können Sie sich die gesamte Information rund um die Themen die Schwangere benötigen um alles für sich und das Baby zu regeln als PDF bequem heruterladen und haben so alles auf einen Blick. Information-PDF-download

 

10.05.2018 / Ultraschall

Der folgende Film (Dauer: 2:04 min) bietet einen Einblick über eine Animation in die Entwicklung eines Babys im Mutterleib zwischen der 21 und 27 Woche - ansehen lohnt sich!

Schauen Sie sich das Video an:

 

28.02.2018 / Was kann die TCM in der Therapie des unerfüllten Kinderwunschs leisten?

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) bietet bei Fruchtbarkeitsproblemen gute Therapiemöglichkeiten. Immer mehr Reproduktionskliniken setzen die TCM als begleitende Maßnahme bei Kinderwunsch ein. Westliche Medizin und TCM können sich innerhalb einer Therapie nämlich in idealer Weise ergänzen.
In der TCM werden im Gegensatz zur westlichen Medizin für die Diagnose der Sterilität alle äußeren und inneren Faktoren, die den Patienten betreffen, berücksichtigt. Der Mensch wird in seiner Ganzheit betrachtet. Dazu zählt:
- seine vererbte Konstitution
- sein soziales Umfeld
- die familiäre und berufliche Situation
- seine Ernährung
- klimatische Faktoren.

Seit Jahrtausenden beschäftigt sich die TCM mit dem Geheimnis, das hinter der Entstehung neuen Lebens steckt. Akupunktur, gezielte Ernährung und Kräutertherapie haben sich sowohl bei Mann als auch bei der Frau zur Behandlung Fruchtbarkeitsstörungen bewährt.

Die Fünf Elemente bilden die Bausteine aus denen sich das Leben zusammensetzt: Feuer-Herz und Blut, Waser-Nieren, Erde-Milz, Metall-Lungen und Holz-Leber.

Um schwanger werden zu können, brauchen Männer als auch Frauen ausreichend Nierenenergie, denn die Eizellen und Spermaproduktion ist abhängig von der Stärke der Nierenelement. Frühaborte werden einer Nieren-Schwäche zugeschrieben. Spätaborte werden einer Milz-Schwäche zugeordnet. Auch ein starkes Blutelement ist für die Frau sehr wichtig, denn in der Schwangerschaft wird Blut in Essenz umgewandelt, weshalb viele Schwangere besonderes gut aussehen. In der Geburtsphase brauchen die Frauen viel Blut, wenn die Bildung von gesundem Blut gestört ist kann Blut-Schwäche entstehen, welche in der Wochenbettphase oft Depression, Erschöpfung, Immunschwäche auslösen kann.

Zu unseren Praxisschwerpunkten zählt die Therapie mit der TCM bei Störungen der Fruchtbarkeit.Seit mehr als 10 Jahren haben wir viel Ehepaaren mit Fertilitätsstörung geholfen. Wir bieten Ihnen bei Fruchtbarkeitsproblemen gute Therapiemöglichkeiten und arbeiten eng mit zwei führenden Reproduktionskliniken in Hamburg zusammen.

Das Video zeigt Informationen zur TCM Kinderwunsch-Behandlung:

 

 

22.08.2017/ Reisethrombose

Langes Sitzen verschlechtert den Blutfluss in den Venen. Daher spricht man bei Langstreckenflügen oder auch langen Auto- oder Busreisen von "Reisethrombose". Die Folge von langem Sitzen mit angewinkelten Beinen sind "schwere Beine", denn es lagert sich Flüssigkeit ein und in sehr ungünstigen Fällen kann eine Thrombose entstehen. (es bildet sich ein Blutpfropf in der Beinvene) Wenn dieser Thrombus sich löst kann er eine Lungenembolie verursachen. Ab einer Reisedauer von sechs Stunden mit angewinkelten Beinen steigt das Risiko einer Thrombose.

Wie können Sie das Thromboserisiko auf langen Fahrten oder Flügen reduzieren?
Am allerwichtigsten ist Bewegung. Machen Sie bei Autofahrten Pause und legen auf den Raststätten einen Mini-Spaziergang ein. Bei Langstreckenflügen stehen Sie, wenn es möglich ist, mehrmals auf und gehen den Gang auf und ab. Es gibt auch im Sitzen eine gute Übung: Strecken Sie (so gut es geht) Ihre Füsse aus und machen sie kleine kreisende Bewegungen oder wippen Sie einfach mal mit den Beinen. Tragen Sie keine engen Hosen, die die Beine an den Kniekehlen einschnüren. Nehmen Sie besonders im Flugzeug ausreichend Flüssigkeit (stilles Mineralwasser) zu sich. Durch die trockene Luft im Flugzeug verliert man ohne es zu wissen viel Flüssigkeit. Eine zusätzliche Vorsorgemaßnahme für Menschen bei Thromboseneigung sind Wadenstrümpfe oder Kompressionsstrumpfhosen.

Der folgende Film (Dauer: 7:30 min) bietet einen Einblick in das Reisethromboserisiko und bietet Ihnen Möglichkeiten an, wie Sie selber das Thromboserisiko verringern können:

Schauen Sie sich das Video zur Reisethrombose an:

 

 

04.06.2017 / Mammographie

Der folgende Film (Dauer: 5:50 min) bietet einen Einblick in das Mammographie-Screening-Programm für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Es wird der Ablauf des Mammographie-Screenings gezeigt und durch Experten erläutert.

Schauen Sie sich das Mammographie-Screening Video an:

 

 

02.06.2017 / Mammographie - Früherkennung von Brustkrebs

Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Etwa 80 Prozent der betroffenen Frauen sind zum Zeitpunkt der Erkrankung über 50 Jahre alt. Darum wendet sich das Mammographie-Screening-Programm Hamburg gezielt an alle Hamburgerinnen zwischen 50 und 69 Jahren. Ausführliche Informationen für kostenlose Untersuchungstermine finden Sie hier:
www.mammascreening-hamburg.de
www.mammo-programm.de
Terminvereinbarungen oder Fragen in der Zentrale unter: 040 / 4711 00 250

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies, um alle Inhalte für Sie fortlaufend optimal zu gestalten und verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Info´s zu diesem Thema finden Sie in unserer Datenschutzerklärung